Trend zu weniger Insolvenzen

Veröffentlicht in: News | 0

Erfreulicher Trend: Weniger Unternehmensinsolvenzen im ersten Halbjahr 2015

11558 Unternehmensinsolvenzen meldeten die deutschen Amtsgerichte im ersten Halbjahr 2015, dieses waren lt. Statistischen Bundesamt (Destatitis) 3,9% weniger als im ersten Halbjahr 2014. Im Wirtschaftsbereich des „Handels; Instandhaltung und Reparatur von Kfz“ waren mit 2083 die meisten Unternehmen betroffen. Insgesamt fiel auch, im Vergleich erstes Halbjahr 2015 zu 2014, die voraussichtlichen Forderungen der Gläubiger von 14,6 Milliarden Euro auf 8,9 Milliarden Euro. Trotz des erfreulichen Trends im ersten Halbjahr stiegen jedoch die Unternehmensinsolvenzen im Juni 2015 im Vergleich zum Vorjahr um 11,2 %.

(www.destatis.de/DE/PresseService/Presse/Pressemitteilungen/2015/09/PD15_329_52411.html)

Warum publizieren wir diese Nachricht im kontool-Blog?

Unternehmensinsolvenzen und auch Verbraucherinsolvenzen betreffen leider die meisten Unternehmen. Die Forderungsausfälle sind mehr als ein Ärgernis und können die Stabilität des eigenen Unternehmens bedrohen. Deshalb haben wir in kontool die Kennzahl „Forderungen“ in kontool aufgenommen. Versuchen Sie Ihre Forderungsbestände möglichst gering zu halten in dem Sie Rechnungen möglichst schnell Ihren Kunden stellen und achten Sie auf die fristgerechte Zahlung.

Benjamin Panke
Folge uns Benjamin Panke:

Geschäftsführer

Gründer und Geschäftsführer der kantiko GmbH, kümmert sich um Vertrieb, Spezialist in Sachen Planung und Forecasting.